Der Blog ist umgezogen

Hallo ihr Lieben, seit einer Weile ist mein Blog nun umgezogen. Wer also Lust hat, darf gerne auf der neuen Seite vorbeischauen:

http://www.zwischendenzeilengelesen.de

 

ich freu mich!

Advertisements

Trust again (Mona Kasten)

Das Buch

16931083_1603746566305383_1599064575_o

Broschiert: 480 Seiten
Verlag: LYX (erschienen am 13. Januar 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN: 978 – 3736302495 oder 3736302495
Alter: Erwachsene
Hier erhältlich: amazon, thalia, buecher.de

Kurzmeinung:
Erneut ein sehr emotionales und kurzweiliges Leseerlebnis.

Klappentext:
In dem Moment, in dem sie Spencer Cosgrove zum ersten Mal gegenübersteht, weiß Dawn, dass sie ein Problem hat. Ein großes Problem. Spencer ist sexy, charmant und lustig, genau ihr Typ – und er beginnt augenblicklich mit ihr zu flirten. Doch Dawn hat sich geschworen, die Finger von Männern zu lassen. Zu tief sitzt der Schmerz, den sie empfindet, weil sie der falschen Person vertraut hat, zu groß ist die Wunde, die sein Verrat hinterlassen hat. Aber Spencer gibt nicht auf. Und als Dawn herausfindet, dass auch er ein herzzerreißendes Geheimnis verbirgt, wird ihr klar, dass sie keine Chance hat gegen die Art und Weise, wie er ihre Welt auf den Kopf stellt …

Mein Fazit

Inhalt:
Dawn Edwards, die beste Freundin von Allie (Hauptprotagonistin aus dem ersten Teil: Begin again), wohnt im Wohnheim mit Sawyer. Sawyer durchlebt vor ihren Augen ein Sexabenteuer nach dem nächsten. Auch Allie ist mit Kaden mittlerweile super glücklich und man kann den beiden kaum zusehen. Doch Dawn hingegen lässt ihre Gefühle in einer Schublade eingeschlossen. Obwohl Spencer mit ihr flirtet und ihr die Welt zu Füßen legen würde, kann Dawn nichts zulassen. Zumindest keine Gefühle.
Die Erotik hingegen schon, sowohl in den Novellen, die sie heimlich schreibt, als auch bei Spencer, doch dass sie ihm damit das Herz bricht, ahnt sie nicht. Sie lässt ihn nun zwar körperlich an sich ran, jedoch bleibt ihr Herz weiterhin verschlossen.
Doch auch Spencer trägt ein großes Paket aus seiner Vergangenheit mit sich herum und so müssen sich beide über kurz oder lang sowohl mit ihrer eigenen, als auch mit der Vergangenheit des anderen und deren Auswirkungen auf die Gegenwart befassen.

Sprache:
Die bildliche Darstellung der einzelnen Szenen ist sehr anregend. Mona Kasten beschreibt sowohl sehr emotional als auch sehr bildhaft die einzelnen Szenen und man kann so in jeder Hinsicht mit den Protagonisten mitfühlen und sich in sie hineinversetzen.

Meine Meinung:
Das Buch hat mich sehr an mich erinnert. Ich als Dawn, die keine Gefühle zulassen will, da das Herz von wichtigen Menschen schon zu oft mit Füßen getreten worden ist. Mein Spencer ist nun auch mein Freund. Der hat mir auch die Welt zu Füßen gelegt und ich wollte sie zuerst nicht, da ich nicht bereit war, mich zu öffnen. Da ich mich hier sehr gut in alles hineindenken und -fühlen konnte, war ich sehr gefesselt von der Geschichte und fand sie sehr gut geschrieben. Nur das Ende war leicht vorhersehbar, daher nur 4 von 5 Sternen.

Bewertung
Handlung   * * * / 5
Romantik
 * * * * * / 5  
Charaktere * * * * */ 5
 
Schreibstil 
* * * * * / 5

Gesamt * * * * / 5

Die Shannara Chroniken – Elfensteine (Terry Brooks)

Das Buch

16805122_1600557809957592_598714373_o

Taschenbuch: 735 Seiten
Verlag: Blanvalet (erschienen am 15. Februar 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN: 978 – 3734161049 oder 3734161045
Alter: Erwachsene
Hier erhältlich: amazon, thalia, buecher.de

Kurzmeinung:
Mehr Story als bei Band eins – jedoch hat es mich dennoch nicht überzeugt.

Klappentext:
Der Ellcrys, der heilige Baum der Elfen, stirbt. Mit ihm vergeht auch der Bann, der die Dämonen aus der Welt der Sterblichen fernhält, und die ersten dieser Bestien haben die magische Grenze bereits überwunden. Amberle Elessedil, die Tochter des Königs der Elfen, ist die einzige, die einen neuen Ellcrys pflanzen kann. Um das letzte Samenkorn des Ellcrys zum Leben zu erwecken, begibt sie sich auf gefährliche Reise zum Wildewald. Denn die Dämonen wissen von ihrer Aufgabe und sie werden alles tun, um sie aufzuhalten. Zum Glück steht ihr der junge Heiler Wil zur Seite – und mit ihm die Elfensteine von Shannara.

Mein Fazit

Inhalt:
Bereits im ersten Teil wird die Geschichte um die Elfen und anderen Wesen der Welt von Shannara erzählt. Im zweiten Teil beginnt sie in Arborlon, einer Elfenstadt, die sich um den mystischen Baum Ellcrys rankt. Der Baum dient den Elfen und allen wohlwollenden Bewohnern der Welt als Schutz vor den Dämonen, denn er hat diese mit einem Bann belegt.
Doch nun droht seine Macht zu zerbrechen und er muss mithilfe einer „Wiederbelebung“ zu neuer Kraft kommen. Dies geschieht, indem einer der Auserwählten einen Samen zu neuem Leben erweckt und diesen dem Ellcrys zuführt. Doch der Ort an dem befindet sich am Ende einer anstrengenden und gefährlichen Reise. Bevor jedoch einer der Auserwählten den Samen empfangen kann, befreit sich bereits der erste Dämon und erlegt alle Anwesenden.
Es bleibt nur noch der letzte Ausweg. Amberle, eine Auserwählte, jedoch auch Ausgestoßene Elfe, die sich bereits in ihrer neuen Heimat eingelebt hat. Allanon (der Zauberer aus dem ersten Teil) begibt sich auf eine Reise, auf der er Wil Ohmsford (einen Nachfahren der Helden aus dem ersten Teil) aufgabelt und mitnimmt. Nachdem sie Amberle gefunden haben, wird die Rückreise nach Arborlon zu eine gefährlichen Unterfangen, denn irgendwie ist ihnen der Dämon und seine Dämonenwölfe immer ganz dicht auf den Fersen.
Doch trotz all der unrealistischen Kämpfe überleben alle Helden und so erreichen sie den Ellcrys, der nun tatsächlich Amberle den Samen übergibt. Nun müssen sich die Helden wieder auf den Weg machen, um dem Samen neues Leben einzuhauchen, doch schon zu Beginn der Reise stellt sich heraus, dass irgendwo um den König Elessedil (übrigens auch Amberles Großvater) ein Spitzel versteckt war und so gerät die Truppe von einem Hinterhalt zum nächsten. Aus den sieben Elfen die sie am Anfang waren treten am Ende wieder nur Wil und Amberle mit dem Leben hervor.
Schauplatzwechsel: Wir sind am Könighaus. Dort wird geplant, wie und wo man sich am besten dem Durchbruch der Dämonen in den Weg stellt. Allanon weiß zwar wo, doch weiß er mit der geringen Anzahl an Heeresmitgliedern nicht wirklich wie. Dennoch gibt er nicht auf und stürzt sich gemeinsam mit den anderen in einen scheinbar aussichtslosen Kampf.
Erneuter Szenenwechsel, wir sind wieder bei Wil und Amberle, wie sie versuchen den Weg zum Sichermal zu finden. Dieser führt sie nun in den Wildewald, doch zuvor begegnen sie einer Gruppe Fahrender, unter denen auch Eretria ist, welche sofort Gefallen an Wil findet. Das retten beiden mehr als einmal den Kopf. Doch wie soll es auch anders sein, kaum lassen sie sich auf einen Handel mit Cephelo (dem Anführer der Fahrenden) ein, so werden sie enttäuscht und geraten in Gefahr. So stolpern sie irgendwie von Gefahr und Schwierigkeiten über Schwierigkeiten in den Wildewald, wo das Schicksal ihnen noch übler mitspielt und Wil feststellen muss, dass Cephelo sich die Elfensteine ergaunert hat. Er lässt Amberle alleine, um sich auf die Suche zu machen, doch diese wird nun ihrerseits von der Hexe Mallenroh, die die Senke bewohnt, gefangen genommen. Gemeinsam mit Eretria muss Wil sie nun befreien…
Ob das gelingt und ob sie am Ende Sichermal erreichen?!

Sprache:
Die bildliche Darstellung der einzelnen Szenen ist sehr anregend. Man kann sich durch eine ausladende Beschreibung meist alles super vorstellen. Jedoch bleibt auch noch genug Platz für die eigene Fantasy den Monstern und auch den Helden ein eigenes Gesicht zu geben. Die Kämpfe sind zwar sehr brutal, jedoch nicht zu brutal beschrieben, Terry Brooks hält sich dort so ziemlich die Waage.

Meine Meinung:
Ich musste leider feststellen, dass High-Fantasy wohl nicht mein Genre ist.. Die Story ist schön, aber mir sind dort leider zu viele Seiten enthalten, die wenig zu sagen haben, man liest zwar, wie die Landschaft aussieht oder wie viele Dämonenköpfe grade rollen, aber mir fehlt dort ein wenig die aktive und wichtige Handlung. Dennoch war es im Vergleich zum ersten Band doch deutlich besser, es hat sich schöner lesen lassen, was vielleicht daran lag, dass diesmal nur ein Sprung zwischen zwei Schauplätzen beschrieben wurde.
Jedem High-Fantasy und /oder Herr der Ringe Fan kann ich das Buch jedoch empfehlen.

Bewertung
Handlung  * * / 5
Spannung/Action
* * * / 5  
Charaktere * * *
5
Schreibstil 
* * / 5

Gesamt * * * / 5

Hopeless (Colleen Hoover)

Das Buch

16667316_1590838784262828_798313612_o

Taschenbuch: 416 Seiten
Verlag: Simon + Schuster UK (erschienen am 8. Oktober 2013)
Sprache: Englisch
ISBN: 978 – 1471133435 oder 1471133435
Alter: 14 – 17 Jahre
Hier erhältlich: amazon

Kurzmeinung:
Super mitreißend mit einer interessanten Wendung der Story! Ich bin geflasht.

Klappentext:
Die 17-jährige Sky ist starken Gefühlen bisher aus dem Weg gegangen. Wenn sie einem Jungen begegnet, verspürt sie normalerweise keinerlei Anziehung, kein Kribbeln im Bauch. Im Gegenteil. Sie fühlt sich taub. Bis sie auf Dean Holder trifft, der ihre Hormone tanzen lässt. Es knistert heftig zwischen den beiden und der Beginn einer großen Liebe deutet sich an. Doch dann tun sich Abgründe aus der Vergangenheit auf, die tiefer und dunkler sind, als Sky sich vorstellen kann.

Klappentext (original):
Would you rather know a truth that makes you feel hopeless, or keep believing the lies? Colleen Hoover returns with the spellbinding story of two young people with devastating pasts who embark on a passionate, intriguing journey to discover the lessons of life, love, trust – and above all, the healing power that only truth can bring. Sky, a senior in high school, meets Dean Holder, a guy with a promiscuous reputation that rivals her own. From their very first encounter, he terrifies and captivates her. Something about him sparks memories of her deeply troubled past, a time she’s tried so hard to bury. Though Sky is determined to stay far away from him, his unwavering pursuit and enigmatic smile break down her defences and the intensity of their relationship grows. But the mysterious Holder has been keeping secrets of his own, and once they are revealed, Sky is changed forever and her ability to trust may be a casualty of the truth. Only by courageously facing the stark revelations can Sky and Holder hope to heal their emotional scars and find a way to live and love without boundaries. Hopeless is a novel that will leave you breathless, entranced, and remembering your own first love.

Mein Fazit

Inhalt:
Sky ist 17 und ein eigentlich fast normaler Teenie. Abgesehen davon, dass sie von ihrer Mum Karen jahrelang zuhause unterrichtet worden ist, ist nichts ungewöhnlich. Ab diesem Schuljahr will sie nun aber in eine öffentliche Schule gehen – wie ihre beste Freundin Six. Doch dann kommt alles anders und statt zusammen auf die Schule zu gehen, macht Six nun ein Auslandsjahr.
Sky muss sich also alleine durch die Mühen des Alltags quälen und ihre Mitschüler machen es ihr auch echt nicht leicht. Nur Breckin, der steht von der ersten Minute an zu ihr. Zu allem Überfluss lernt sie dann auch noch Holden kennen, der einfach mal den schlechtesten Ruf hat, den man sich als Junge einholen kann. Doch, wie es das Schicksal so will, kommen die beiden sich näher. Was anfangs wie eine Hassliebe aussieht, entwickelt sich zu einer kurzen Liebelei. Doch kaum ein paar Tage später ist alles auf Eis gelegt und Sky versteht nicht wieso. An ihrem Geburtstag jedoch kommt Holder total aufgelöst zu ihr und sie sprechen sich aus. Da startet dann die große Lovestory der beiden.
Was jedoch keiner so recht am Anfang wahrhaben will ist, dass die Vergangenheit gerade in deren beider Leben eine so wichtige und große Rolle spielt. Es stellt sich heraus, dass sie sich bereits kennen und die Geschichte nimmt eine krasse Wendung. [Um Spoiler zu vermeiden, werde ich den Rest der Geschichte nicht verraten]

Sprache:
Die Geschichte ist in der Ich-Perspektive geschrieben und super emotional. Ich wurde total mitgerissen und habe in jeder Sekunde mit Sky gelacht, geweint und gefühlt.

Meine Meinung:
Wow. Einfach nur WOW! Es war mein erstes Buch von Colleen Hoover und ich muss sagen, ich bin einfach nur sprachlos. Die Geschichte hat mich so bewegt, dass ich weinend in meinem Sesselchen saß & das hab ich echt nur ganz ganz selten. Das Buch hat eine so krasse Story, die so verdammt emotional beschrieben wird, dass ich jetzt (nachdem ich es beendet hab und nun schon ein paar Minuten an dem Blog sitze) immer noch komplett mitgenommen bin. Ich habe die englische Version gelesen, ich vermute aber, dass die deutsche Fassung ähnlich sein wird und kann sie nur weiterempfehlen! LEST ES!

Bewertung
Handlung  * * * * * / 5
Romantik
 * * * * * / 5
Charaktere 
* * * * * / 5
Schreibstil
* * * * * / 5

Gesamt * * * * * / 5

Perfect (Cecelia Ahern)

Das Buch

16586571_1586828001330573_860153634_o

Gebunden: 480 Seiten
Verlag: FISCHER FJB (erschienen am 17. November 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN: 978 – 3841422361 oder 3841422365
Alter: all age
Hier zu kaufen: amazon, thalia, buecher.de

Kurzmeinung:
Schön geschrieben, sehr emotional – typisch Ahern, jedoch leider zu leicht vorhersehbar.

Klappentext:
Celestine wurde als „fehlerhaft“ gebrandmarkt, sie gehört nun zu den Menschen zweiter Klasse. Doch statt sich den strikten Regeln des Systems zu unterwerfen, flieht sie. Denn Celestine ist auch ein Symbol der Hoffnung für alle anderen Fehlerhaften.
Gelingt es ihr, den grausamen Richter Crevan zu überführen? Das wäre die Chance auf einen Neuanfang für die Fehlerhaften. Aber gibt es auch für ihre große Liebe eine neue Chance?
Für Celestine geht es um alles – um Gerechtigkeit für sich selbst und alle anderen und um eine lebenswerte Zukunft.

Mein Fazit

Inhalt & Stil:
Man befindet sich mittlerweile mit Celestine auf der Flucht. Sie ist fehlerhaft und eine Flüchtige. Ihr Großvater, der im ersten Band sehr gegen die Gilde und das Prinzip gewettert hat, hilft ihr anfangs sich zu verstecken. Doch schnell wird klar, dass Crevan und die Whistleblower wissen, wo sich Celestine aufhält und so muss sie weiter ziehen.
Im Volk breitet sich unterdessen eine gewissen Aufruhrstimmung gegenüber der Gilde aus. Natürlich schiebt man dies unserer Protagonistin in die Schuhe, doch diese ist weiter auf der Flucht, merkt dabei aber, wer und wie viele Menschen auf ihrer Seite stehen – auch Leute, bei denen man es nicht erwartet hätte.
Celestine wird ungewollt zum Zeichen und Leitbild einer kleinen, immer größer werdenden Revolution, die es sich zum Ziel gemacht hat, die Gilde zu stürzen. Celestine will Gerechtigkeit, sie will, dass die Szene in der Brandmarkungskammer nicht umsonst passiert ist und so kämpft auch sie für das gleiche Ziel.
Ob die Mission erfolgreich ist?!

Sprache:
Wer schon andere Bücher von Cecelia Ahern gelesen hat, der weiß, wie emotional und einfühlsam sie schreiben kann. Das spiegelt sich auch hier in diesem Buch wieder. Man kann sich super in Celestine (Ich-Perspektive) hinein versetzen.

Meine Meinung:
Der erste Teil der Geschichte war schön neu, unbekannt, man wusste nicht, wo die Story hinführt und was einen als Leser erwartet. Der zweite Teil war meiner Meinung nach da viel zu offensichtlich. Man wusste, was passiert (natürlich nicht jedes Detail, aber zumindest die Richtung). Dennoch finde ich die Geschichte an sich schön und sie zeigt, wie sehr wir Menschen auf unsere Fehler angewiesen sind.

Bewertung
Handlung   * * / 5

Romantik * * * * / 5  
Charaktere
* * * * / 5
Schreibstil 
* * * / 5

Gesamt * * * / 5

Die 100 (Kass Morgan)

Das Buch

16521753_1582892621724111_508102284_n

Broschiert: 320 Seiten
Verlag: Heyne Verlag (erschienen am 27. Juli 2015)
Sprache: Deutsch
ISBN: 978 – 3453269491 oder 3453269497
Alter: ab 14 Jahren
hier erhältlich: amazon

Kurzmeinung:
Anfangs leicht verwirrend, aber ein durchaus spannender Start für eine Reihe
Klappentext:
Seit einem vernichtenden Atomkrieg lebt die Menschheit auf Raumschiffen. 300 Jahre lang hat niemand mehr die Erde betreten. Doch nun sollen 100 jugendliche Straftäter das Unmögliche wagen: zurückkehren und herausfinden, ob ein Leben auf dem blauen Planeten wieder möglich ist. Doch was die idealistische Clarke, der geheimnisvolle Bellamy und die anderen Verurteilten nach ihrer Ankunft vorfinden, raubt ihnen den Atem. Ein tödliches Abenteuer beginnt, auf das sie kein Training der Welt hätte vorbereiten können …

Mein Fazit

Inhalt & Stil:
Man befindet sich zuerst auf dem Mutterschiff im Weltall und erlebt dort mit einigen Charakteren die Vorbereitung auf den Start und den Start selbst. Die Erzählsicht springt in jedem Kapitel zwischen den Hauptprotaginisten hin und her und sorgt somit am Anfang ein wenig für Verwirrung. Man kommt jedoch schnell in die Geschichte und kann so innerhalb weniger Kapitel zuordnen zu wem welche Geschichte gehört und wer sonst noch Teil dieser ist.
Auf der Erde angekommen, geht zu Beginn erstmal alles Erdenkliche schief und die Jugendlichen müssen sich sortieren. Dabei stellen sie schnell fest, dass ein Überleben ohne Recht und Ordnung nicht möglich ist. Hierbei jedoch wird klar, dass es einige Kandidaten gibt, die sich selbst das Recht auf einen Führungsposten zusprechen, wohingegen andere da anderer Meinung sind.
Die Story, dass einige Auserwählte eine Mission erfüllen müssen, welche dem Gesamtwohl dient, ist jedoch schon ein paar Mal in abgewandelter Form in den Bestsellerlisten gelandet. Nichtsdestotrotz finde ich die Herangehensweise der Beschreibung und die Handlungshöhepunkte sehr schön gesetzt. Sie machen Lust auf mehr.

Sprache:
Die Geschichte wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt, aber ist nach einer Weile schön zu lesen und nicht mehr verwirrend. Die sprachliche Ausgestaltung der Umgebung ist sehr schön und lässt der Fantasie immer noch genug Spielraum die Welt „der 100“ zu gestalten.

Meine Meinung:
Ein schöner Start einer Geschichte, die dazu einlädt auch die weiteren Bücher zu lesen und am Ende auch noch die Serie anzufangen.

Bewertung
Handlung   * * * * / 5
Romantik
 * * * * / 5
Charaktere
 * * * * * / 5
Schreibstil
 * * * * / 5

Gesamt * * * * / 5

Das Haus der tausend Spiegel (Susanne Gerdom)

Das Buch

15293465_1502857663060941_2067195998_o

Taschenbuch: 416 Seiten
Verlag: cbt (erschienen am 12. September 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3570310744
ISBN-13: 978-3570310748
Alter: ab 14 Jahren
Hier erhältlich: amazon, thalia, buecher.de

Kurzmeinung:
Eine schöne Geschichte über eine junge Hexe und magische Spiegel.

Klappentext:
Die junge Hexe Annik steht vor einem Rätsel, das über ihr ganzes Leben entscheiden wird: Sie hat den Auftrag, das Geheimnis um die Familie van Leuwen zu lüften. Doch kaum ist sie auf dem majestätischen Anwesen angekommen, machen ihr die Bewohner, Gabriel und Daniel, eindeutige Avancen. Und Annik macht eine finstere Entdeckung nach der nächsten. Ist hier tatsächlich ein mächtiger Spiegelzauber am Werk, gewirkt von einer bösen Hexe? Die sich die Seele und Liebe der van Leuwens auf ewig sichern will? Kann Annik sie besiegen? Denn langsam aber sicher verliebt sie sich, und das Ende ist vollkommen ungewiss.

Mein Fazit

Inhalt:
Annik ist die Tochter eines Antiquars. Sie ist außerdem eine Hexe und möchte diesen Sommer an der Universität Chaosmagie studieren. Hierzu wurde ihr eine Aufgabe zugeteilt, die sie nun lösen muss. Doch Annik weiß nicht, welche Aufgabe genau, sie weiß nur, dass diese Aufgabe mit ihrem neuen Job als Kindermädchen in der Villa des Herrn van Leuven zu tun hat. Doch die Aufgabe gestaltet sich schwieriger als gedacht, als sich herausstellt, dass sich das Kind in einem Koffer verschanzt und der Vater – Gabriel – ein elender Kotzbrocken sein kann. Doch eines Tages tauen sowohl Elias, der Junge, als auch Gabriel auf und so fängt Annik an, Gefühle zu entwickeln. Doch auch Gabriels Verwandter Daniel mit seiner geheimnisvollen Art, hat Annik in seinen Bann gezogen. Sie verschwimmt immer mehr mit dem Haus und dem Geheimnis, das es wohl für sie zu lüften gilt, doch am Ende wird ihr all das zum Verhängnis und sie muss versuchen nicht selbst in den Bann des Hauses gezogen zu werden.

Sprache und Stil:
Sprachlich als auch stilistisch fand ich die Geschichte der Altergruppe angemessen, sie wird aus Anniks Perspektive erzählt, jedoch in der dritten Person. Es sind dennoch viele Gedanken und Gefühle beschrieben, die es dem Leser erleichtern sich in sie hineinzuversetzen und mitzufiebern.

Meine Meinung:
Der Anfang der Geschichte war super logisch und strukturiert, ich hatte nur ab dem Auftauchen von Miranda echt Probleme der Geschichte zu folgen und nicht selbst durch die vielen Spiegel und „Nichtwelten“ durcheinander zu kommen. Wenn das so gewollt war, dann ist es auf jeden Fall gelungen. Trotz der Verwirrung jedoch, wollte ich unbedingt wissen, wie die Geschichte ausgeht und bin mit dem Ende sehr zufrieden. Wer Cassandra Clare mag, der sollte dieses Buch auch auf jeden Fall einmal lesen.

Bewertung
Handlung * * * * / * * * * *
Romantik
 * * * * * / * * * * *  
Charaktere
* * * * / * * * * *
Schreibstil 
* * * * * / * * * * *

Gesamt * * * * / * * * * *

Eine wie Alaska (John Green)

Das Buch

img_1198

Gebunden: 288 Seiten
Verlag: Carl Hanser Verlag (erschienen am 17. Mai 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN: 978 – 3446246676 oder 3446246673
Alter: 13-16 Jahre
Hier zu kaufen: amazon, thalia, buecher.de

Kurzmeinung:
Manchmal muss man genauer hinsehen, bevor man erkennt, wie zerbrochen ein Mensch ist

Klappentext:
Miles ist 16. Viel ist nicht gerade los bei ihm. Keine Liebe, keine Kumpels – ein stinknormales Leben. Bis er Alaska trifft. Miles verknallt sich in das schöne Mädchen und gerät in eine Achterbahn der Gefühle: Alaska – Göttin und Rätsel, euphorisch und voller verrückter Ideen, aber auch unberechenbar und verletzlich. Was verbirgt sich hinter ihrer coolen Fassade? Und was hat der lang ersehnte Kuss zu bedeuten? Alles hätte so schön werden können, wäre Alaska nicht betrunken Auto gefahren … John Greens vielfach ausgezeichnetes Jugendbuch über das Erwachsenwerden und die erste Liebe.

Mein Fazit

Inhalt:
Miles kommt auf ein Internat, auf welchem auch schon sein Vater war. Dort lernt er sofort seinen Zimmergenossen den Colonel kennen. Im Laufe der ersten Tage werden die beiden gute Freunde und auch die anderen Freunde des Colonel wachsen Miles ans Herz. Alaska, ein geheimnisvolles Mädchen ganz besonders. Miles verliebt sich sogar in sie, doch leider hat Alaska bereits jemanden. Dennoch erleben die Jugendlichen einige Abenteuer und planen grandiose Streiche, bis eines Tages ihr ganzes Leben auf den Kopf gestellt wird. Miles versucht den Grund dessen heraus zu finden und lernt dabei das Leben und dessen Sinn und auch sich selbst besser kennen.

Sprache und Stil:
Die Geschichte wird aus der Ich Perspektive erzählt. Man kann somit Miles und seine Gedanken und auch Gefühle schön nachvollziehen. Die Sprache ist sehr jugendlich gehalten. Der Schreibstil ist flüssig und angenehm zu lesen.

Meine Meinung:
Die Geschichte spiegelt sehr schön das Hin und Her im Kopf von Heranwachsenden wider. Man erfährt, wie schwierig es für viele ist, mit ihrem Schicksal zurecht zu kommen. Ich fand das Buch schön zu lesen, doch leider fand ich das Buch ab der Mitte der Geschichte ein wenig zu traurig und gestellt. Ich war wenig zufrieden mit dem Verlauf der Geschichte und dementsprechend gibt es von mir leider keine 5 – Sterne Bewertung. Dennoch, wer solche Geschichten mag, dem sei sie ans Herz gelegt.

Bewertung
Handlung  * *  / * * * * *

Romantik  * * * / * * * * * 
Charaktere
* * * / * * * * * 
Schreibstil 
* * * * / * * * * * 

Gesamt  * * * / * * * * * 

Die Shannara Chroniken – Das Schwert der Elfen (Terry Brooks)

Das Buch

15204212_1492836844063023_1536585425_o

Taschenbuch: 672 Seiten
Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag (erschienen am 15. Februar 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN: 978 – 3734161032 oder 3734161037
Alter: Erwachsene
Originaltitel: The sword of shannara
Hier erhältlich: amazon, thalia, buecher.de

Kurzmeinung:
High Fantasy – die Idee ist gut, doch leider zu ähnlich dem „Herrn der Ringe“

Klappentext:
Der Elfen-Mensch-Mischling Shea Ohmsford lebt zufrieden in dem kleinen Ort Schattental – bis der mysteriöse Zauberer Allanon auftaucht, und dem jungen Mann das Vermächtnis seiner Familie offenbart. Shea ist der letzte Nachfahre des Elfenhelden Shannara, und nur er kann dessen mystisches Schwert führen. Und damit ist Shea der einzige, der den mächtigen Hexenmeister Brona aufhalten kann. Denn dieser fürchtet nur eine Waffe: das Schwert von Shannara.

Mein Fazit

Inhalt:
Ein kleiner Halbelf wird von einem Druiden besucht, der ihm mitteilt, dass er auf eine große und wichtige Reise gehen muss. Diese Reise entscheidet über Leben und Tod seiner Rasse und aller anderen friedlichen Rassen. Er muss den Hexenmeister Brona finden und aufhalten. Doch zuerst muss er das Schwert von Shannara finden. Die Suche und die damit verbundene Reise beschert ihm neue Verbündete, die jedoch im Verlauf der Geschichte wieder getrennt werden. Die Reisenden müssen an verschiedenen Fronten die verschiedensten Kämpfe austragen, doch am Ende muss Shea alleine gegen den großen Hexenmeister Brona antreten…

Sprache und Stil:
Die Geschichte ist in einer klassischen High Fantasy Schreibweise geschrieben. Es werden viele Kämpfe und die darin verwickelten Gegner (Trolle etc.) beschrieben. Die Geschichte ist sehr bildhaft erzählt. Es fehlt jedoch nur manchmal der Punkt: Es wird viel beschrieben (ähnlich wie bei Tolkien) doch die Handlung kommt dabei oft zu kurz..

Meine Meinung:
Die Geschichte ist sehr angenehm und auch zum Teil schön zu lesen, jedoch war mein Problem, dass mich das alles viel zu sehr an Tolkien erinnert hat. Auch fehlt manchmal der Knackpunkt – man liest seitenweise Beschreibungen oder Gespräche, die für die Handlung als solches keine oder kaum Relevanz haben. Dies hat mir das Lesen zum Teil sehr erschwert und ich habe ewig gebraucht, bis ich den Roman vollendet hatte. Ich bin nun gespannt, ob der zweite Teil besser wird.

Bewertung
Handlung   * * / 5
Spannung 
* * / 5
Charaktere
* * / 5
Schreibstil
* * / 5

Gesamt * * / 5

Flawed (Cecelia Ahern)

Das Buch

15215920_1492716600741714_1609419458_o

Gebunden: 480 Seiten
Verlag: Fischer FJB (erschienen am 29. September 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN: 978 – 3841422354 oder 3841422357
Alter: Junge Erwachsene
Hier erhältlich: amazon, thalia, buecher.de

Kurzmeinung:
Wie viele Fehler darf man machen, um noch immer ein perfekter Mensch zu sein – sehr schön dargestellt, wie unterschiedlich die Auffassung von perfekt doch manchmal sein kann.

Klappentext:
Celestines Leben scheint perfekt: Sie ist schön, bei allen beliebt und hat einen unglaublich süßen Freund.
Doch dann handelt sie in einem entscheidenden Moment aus dem Bauch heraus. Und bricht damit alle Regeln. Sie könnte im Gefängnis landen oder gebrandmarkt werden – verurteilt als Fehlerhafte.
Denn Fehler sind in ihrer Welt nicht erlaubt. Nichts geht über die Perfektion. Auch nicht die Menschlichkeit. Jetzt muss sie kämpfen – um ihre eigene Zukunft und um ihre große Liebe.

Mein Fazit

Inhalt:
Perfekt unperfekt zu sein, das ist das Ziel, welches ein jeder verfolgen sollte. Man sollte sich nie etwas zu schulden kommen lassen und vorallem keine moralisch verwerfbaren Handlungen durchführen. Und wenn man dies doch tut, so wird man von der Gilde (der Gerechtigkeit der Moral) als Fehlerhaft gebrandmarkt. Celestine war ihr Leben lang perfekt. Ohne Fehler und Fehltritte. Doch das alles ändert sich, als sie einem fehlerhaften alten Mann helfen will, der kurz vorm Sterben ist. Doch was sie dabei außer Acht lässt ist, dass es auch moralisch verwerflich ist, einem fehlerhaften Menschen zu helfen. Es beginnt nun ein Wettlauf gegen die Gilde und den obersten Richter Crevan, der zu allem Überfluss auch noch der Vater von Celestines Freund Art ist, doch auch dieser zieht sich zurück und so muss Celestine sich alleine gegen die Ungerechtigkeiten des Systems wehren, bis von unerwarteter Seite Hilfe kommt.

Sprache und Stil:
Die Story ist aus der Sicht von Celestine erzählt und spiegelt sehr schön ihre Gefühle und Ängste wieder. Es werden einige Spannungsbögen eingebaut und das Buch lässt einen nicht mehr los. Man kann sich super gut in Celestine hineinversetzen und ist sofort auf ihrer Seite, in allen Gesichtspunkten. Man wittert die Ungerechtigkeit des Systems und dies wird bildhaft und durch schön gespickte Szenen noch untermauert.

Meine Meinung:
Perfektion ist meiner Meinung nach ein dehnbarer Begriff. Keiner kann und ist überall und in allen Punkten perfekt. Man muss für sich ein Maß finden, mit welcher „Unperfektion“ man leben kann. Also ob man einschreitet und in den Augen einiger als „schlecht“ da steht, aber wiederum für andere als Held oder ob man die beiden Parteien lieber die Rollen tauschen lässt. Jeder Mensch macht Fehler, nur aus diesen kann man lernen. Das wird in diesem Buch schön dramatisiert und beschrieben. Auch finde ich kann man eine Analogie zur heutigen Gesellschaft ziehen, in der die meisten Menschen einer Perfektion nacheifern, an der eigentlich wenig erstrebenswertes ist. Ich bin sehr gespannt, wie das Buch weitergeht und freue mich sehr, dass ich die Fortsetzung bereits in den Händen halte.

Bewertung
Handlung   * * * * * / 5
Romantik 
* * * * * / 5  
Charaktere
* * * * * / 5    
Schreibstil 
* * * * * / 5  

Gesamt * * * * * / 5